8. Juli 2019

Die neue "Voltage Controlled Synthesizer Voice 2" befindet sich im Beta-Test-Stadium. Das Board ist wesentlich kompakter, als das Vorgängermodul, fast vollständig in SMD-Technologie ausgeführt und deutlich flexibler. Letzteres bedeutet, dass der Anwender allerdings auch wesentlich mehr Eigenarbeit leisten muss, was auch gewünscht war.

Zudem entsprechen der Formfaktor und der anvisierte Preis auch dem Wunsch einiger Kunden polyphone Synthesizer zu bauen bzw. ihr analoges Modul von einem Mikrocontroller (Arduino, RPi, etc) steuern zu lassen. Außerdem wurde die Stromversorgung auf +/-12V geändert, was zusammen mit den kompakten Platinenmassen (100mm x 70mm) auch Selbstbau-Projekte im Eurorack-Umfeld ermöglicht.

Das Board wird es in zwei Varianten geben: Einmal neben den beiden VCO, VCF und VCA voll bestückt mit analogen Envelope-Generatoren (3310), Modulation-VCA und LFO (3360) und einmal als Modul zu Steuerung durch Mikroprozessoren (Envelopes und Modulation in Software). Letztere Variante enthält für alle Steuersignale bereits Sample & Hold Eingangsstufen, so dass man neben einem DAC und fünf freien Datenleitungen nur noch 12 Hold-Kondensatoren und einen Analog-Multiplexer (z.B. zwei 74HCT4051) benötigt.

Die beiden nachstehenden Abbildungen zeigen das Prinzipschaltbild des vollständigen VCSV-2-Moduls und seiner "abgespeckten" Variante zur Steuerung durch Mikroprozessorsysteme:

25. Juni 2019

Neben dem "Enhanced VCO" ist auch auch das nächste Modul, "Dual Envelope", sereienreif. Es wird in Stückzahlen ab Mitte Juli verfügbar sein. Der Signalprozessor (VCF, Final VCA, 4 VCAs für Input Mixing und/oder Panning) hat sein Breadboard-Stadium verlassen, ist als Prototyp aufgebaut und durchläuft zur Zeit seine Testphase in Verbindung mit den anderen Modulen.

Im weiteren sind ein oder zwei Voicemodule geplant, gefolgt von mehrfach polyphonen Modulen und einem analogen Synthesizerboard mit einer Schnittstelle zu Raspberry Pi, Ardunio und Co.

Zur weiteren Planung ist jeder Input mehr als willkommen: mlipp@advanced-analog-systems.com

Und noch einmal: Nein, wir planen keine vollständige Eurorack-Palette mit Gehäusen und zig verschiedenen Modulen. Dafür gibt es Firmen wie zum Beispiel Doepfer Musikelektronik. Unsere Module basieren rein auf den Entwicklungen von Doug Curtis und den Reinkarnationen seiner Chips und sind als entsprechende Ergänzungen gedacht.

Da die Resonanz bisher gering war, wird es vorerst keine DIY-Kits (Platine und Spezial-Chips) der Module geben.


6. Mai 2019

Dem VCO-Modul werden zeitnah noch ein Signalprozessor (Input-Mixer, VCF, VCA, PAN), ein Dual-Envelope-Generator und ein Voice-Modul (VCO, Subosz., VCF, VCA, Mixer) folgen. Die beiden erstgenannten Module befinden sich bereits im Test.

Von den Modulen wird es für eingeschworene Maker ein Bare-DIY-Kit geben, bestehend aus der Platine, dem/den ALFA-Chips und einem entsprechenden Schaltungsvorschlag. Daraus können eigene Module entstehen oder es kann aus verschiedenen Bare-Kits auch ein Standalone-Synthesizer gebaut werden.

Über komplette DIY-Kits inklusive Frontplatte wird noch intensiv nachgedacht. Das Problem dabei ist einfach der Aufwand der Verpackung (Auspacken, Abzählen und in Portionsbeutel packen) der ganzen Bauteile, der in Summe den Produktionskosten recht nahe kommt und dem Selbstbau keinen signifikanten Kostenvorteil beschert. Andereseits ist für viele Do-it-Yourself ein Spaßfaktor, der dem Kostenaspekt ein eher geringeres Gewicht gibt.

Zu diesem Thema ist daher jeder Input willkommen: mlipp@advanced-analog-systems.com

2. Mai 2019

Der "Enhanced VCO" hat seine Tests bestanden und wird in Kürze verfügbar sein. Es handelt sich um ein Eurorack-Modul mit 14TE und 3HE, das in vorhandene Eurorack-kompatible Systeme und Racks ebenso wie in eigene Konstruktionen eingebaut werden kann. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, sich neben den Standard-Wellenformen (Rechteck, Dreieick und Sägezahn) auch zusammengesetzte, komplexe Wellenformen zu mischen, ohne dabei auf digitale Technologien zurückgreifen zu müssen. Das Modul arbeitet rein analog und hat über 10 Oktaven eine präzise, temperaturkompensierte 1V/Oktave-Kennlinie. Für FM-Effekte ist ein linearer, regelbarer FM-Eingang vorgesehen. Für die Synchronisation sind sowohl Ein- als auch Ausgänge vorgesehen. Dabei wird nicht die im 3340 integrierte Hard- oder Softsynchronisation verwendet, sondern eine etwas aufwändigere Methode, die unter anderem im Prophet 5 oder dem Memorymoog eingesetzt wurde. Natürlich ist per Jumper auch die Bus-CV parallel nutzbar. Sämtliche Versorgungs- und interne Tonhöhespannungen des VCO sind über lokale Spannungsregler von der +/-12V-Versorgung des Bus entkoppelt.

16. April 2019

Die Firma ALFA ruht sich nicht auf den bisherigen Produkten aus, sondern hat etliche neue Chips im Programm die in Kürze hier erhältlich sein werden. Hier die wichtigsten Modelle:

AS3372E

Der AS3372E (E für enhanced) ist der Nachfolger des CEM3372. Er hat die gleichen Funktionen, jedoch ein SOIC-24-Gehäuse mit mehr Pins und entsprechend mehr Funktionen. So sind zwei weitere VCAs integriert und der Ausgang des Eingangsmixers ist nach außen geführt. Für den Chip werden in Kürze Adapterplatinen (SOIC auf DIL) verfügbar sein. Der Chip wird in unserem Eurorack Signal-Prozessor-Modul eingesetzt.

AS3394E

Auch der CEM3394 hat ein Lifting erfahren. In dem SOIC-24-Gehäuse des AS3394E finden sich neben dem Original-Design ein Sub-Oszillator, ein Sync-Output (Sägezahn mit festem Ausgangsstrom) und eine flexiblere Möglichkeit der Signalmischung. Für den Chip werden in Kürze Adapterplatinen (SOIC auf DIL) verfügbar sein.

AS3280AD

Ein Clone des bei Sequential Circuits gerne verwendeten CA3280 im SOIC-16-Gehäuse.

AS3046D

Der gute alte, nicht mehr produzierte CA3046 ist wieder da. Im SOIC-14-Gehäuse.


Für die DIY-Gemeinde sind die Gehäuse (SOIC mit 1,27mm Abstand zwischen den PINs) sicher nicht das Optimum, aber gerade noch mit der Hand lötbar. Die Hauptkunden von ALFA sind nunmal Hersteller, die inzwischen auch bei kleineren Serien automatisch bestücken und maschinell mit Reflow-Verfahren löten.

Wir lagern bislang keine SMD-Chips. Bei Bedarf bitte Verfügbarkeit und Lieferzeiten auf info@advanced-analog-systems.com anfragen.