Um es kurz zu machen: Mich hat schon seit jeher der warme, lebendige Klang analoger Synthesizer fasziniert. Ihr Durchsetzungsvermögen bei Solos, ohne dabei gleich schrill klingen zu müssen oder der seidige und gleichzeitig kraftvolle Sound der Pads sind legendär. Seit meinem ersten Selbsbauprojekt, dem Formant-Modularsynthesizer der Zeitschrift Elektor, habe ich mich intensiv mit der Technologie beschäftigt, unter anderem auch Platinendesigns für einen Hersteller von analogen Synthesizern entworfen und natürlich selbst Musik gemacht. Dabei haben mich Instrumente wie Minimoog, Memorymoog oder der Prophet 5 bis heute begleitet.

Leider, und das wissen vermutlich alle, die auf diese Web-Seite gelangt sind, hat die die Firma Curtis Electromusic Specialities ihre Geschäftsaktivitäten im Jahr 1988 eingestellt und die Spezial-Chips der ganzen Synthesizer aus dieser Zeit wurden immer schwerer erhältlich und gleichzeitig immer teurer. Seit etwa 2014 waren einige Chips gar nicht mehr zu bekommen, egal welchen Preis man zu zahlen bereit war.

Nachdem aber einige große Hersteller erkannt hatten, dass viele Musiker keinen virtuellen sondern einen echt analogen Synthesizer spielen möchten, haben sich Chip-Hersteller gefunden, die die alten Chipdesigns neu auflegen.

Nach vielen Berufsjahren in verschiedenen High-Tech-Unternehmen habe ich nun, nachdem ein intensiver Kontakt zu dem Hersteller mit dem breitesten Portfolio aufgebaut war, beschlossen, diese Chips und zukünftig darauf aufbauende DIY-Module zu vertreiben.

Manfred Lipp